2 Follower
2 Ich folge
Hazard

Hazard

Ich lese gerade

Obsession
Simon Beckett
Er ist wieder da
Timur Vermes, Christoph Maria Herbst
Nine Stories
J.D. Salinger
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Teil 1-7 Gesamtausgabe (À la recherche du temps perdu #1-7)
Marcel Proust, Peter Matic
The Complete Calvin and Hobbes
Bill Watterson
Schmidt liest Proust
Jochen Schmidt
Einmal durch die Hölle und zurück
Josh Bazell, Thomas Gunkel, Malte Krutzsch
By Its Cover (Commissario Brunetti, #23)
Donna Leon
Die historischen Romane
Umberto Eco, Burkhart Kroeber, Philipp Blom

The Steady Running of the Hour

The Steady Running of the Hour - I received a proof copy as giveaway on Goodreads and am in no way related to the book’s author or publisher.
A novel focusing in various facets on World War I, mountaineering and a “road-trip” through modern Europe – that sounds like a story I might really enjoy. The book lives up to my expectations, the plots are told in great detail and accommodating language. I enjoyed the occasional French and German phrases intertwined in some of the dialogues which remind the reader about the multilingual characters and settings. The author accurately describes the horror and violence of WWI battles without slipping into pointless gore, instead using these stark scenes to develop characters and plot. The detailed writing also gives insight into interesting facts about climbing techniques of the early 20th century – not necessarily a mainstream topic but I enjoyed those chapters.
Still, the book might even be better if it was a few pages shorter – from time to time the story lacks pace and some of the pages that might well have been left blank could have been used for a slightly more elaborate ending.
Some reviews criticized the unusual dialogue punctuation. I had no trouble distinguishing the actual spoken words from descriptive text but I can also see no advantage or necessary stylistic device in it.
What really annoyed me was the vast amount of typeset errors – yes, I read a proof copy but there were way too many and I can only hope that the publisher checked his template again before the final version went into print.
Tobago - Kein Reiseführer - Michael Jentzsch Eigentlich ja ganz nett - aber warum kann man nicht wenigstens einmal die "Rechtschreib- und Grammatikprüfung" in Word über den Text laufen lassen, wenn man schon auf ein Lektorat verzichtet? Deppenapostroph und mangelhafte Orthographie passen wiederum gut zur unfundierten Kritik an Urknalltheorie und Astronomie (wieviel Carib muß man eigentlich saufen, um sich diesen Prolog ausdenken zu können?).
Schwarzbuch WWF - Wilfried Huismann Zuweilen etwas zu reisserisch für meinen Geschmack, kritisches Lesen ist daher natürlich Pflicht, aber definitiv lesenswert. Die Reaktion des WWF auf dieses Buch ist ein klassisches Eigentor - Doppelmoral hilft halt nicht beim Spendensammeln.
Wer interessiert ist: da die bekannten großen Buchhändler vor dem WWF eingeknickt sind und das Buch zur Zeit nicht im Programm haben, kann man es sich momentan wohl nur direkt beim Verlag bestellen.EDIT: stand 29.06.: bei Amazon ist es wieder zu haben, andere Händler stellen sich weiterhin quer
Edge - Jeffery Deaver I generally like Deaver’s novels but this one does not reach the standard he is able to deliver.
It is Deaver’s first (and up to now only) first person perspective novel. I like the fact that he takes up this challenge but his first error comes right in the first chapter. Not only does he write from the perspective of a person being killed at the end of the chapter but he also changes the first person character (obviously) for the rest of the book. That did not work out for me. Additionally it feels strange to have cliff hangers and especially left out information in a first person told novel. Although this can work principally and is a basic stylistic device, a person telling the story (i.e. the first person character) would not do that all the time – it simply feels weird.
I generally had the impression that Agent Corte made too many deductions in too little time. It might work to reconstruct the antagonist’s behaviour due to clues but not to predict it. On the other hand the agent inexplicably misses a simple fact Why is Corte unable to deduct that Loving goes to his cousin, who is a doctor (and this info is known to Corte), to seek medical attention? It is obvious information!
What disturbed me the most though was a logical flaw in combination with Deaver’s effort of explaining game theory in a way suitable for preschool at some points: Deaver (or - in terms of the character- Corte) takes the number of game pieces as constant and known; Loving (described as a master in game theory) would only have to vary the number of his partners and all of Corte’s strategies would not have worked out.
So for fans of Mr. Deaver this book is worth reading to know his only first person novel and to complete their collection. All other readers should choose a different novel.
Always a Thief - Jeffery Deaver Always a Thief is out of print and will most likely never go into print again as Jeffery Deaver does not acknowledge the novel. I thought I will quickly find out why that is the case as soon as I start reading. Now that I finished the book, I must say that I respect but do not understand Deaver’s opinion.

Always a Thief is his second book. I would put it in the genre suspense/thriller/crime fiction and thus one might call it the first “real” Deaver, as its predecessor Voodoo is rather classified as paranormal horror.

Jonathan Packer is an art gallery owner and a burglar stealing valuable paintings for clients. When he falls for a client who orders a painting he can only acquire illegally and a similar job ends in disaster, he must find out who seeks his life and for what reason.

With this novel, the author seems to have found his way of writing, as many of Deaver’s future stylistic elements such as plot twists, a basic topic (here it is the art market and forgery) around which the plot evolves, detailed research of this topic and generous use of its details to support the storyline are elements reappearing in his future works.
The storyline and his way of writing are plausible and authentic and in no way need to shy away from any comparison to Deaver’s later novels. The only reason for his lack of acknowledgement I could make out was quite a bit of sexual content which also covers some lets call it “not so main stream” practices. As this did not disturb me I will put it into a few words: the book is definitely an excellent read.

Unfortunately the high price one has to pay for a copy of Always a Thief makes it a book only suitable for real Deaver fans and due to the price I had to pay for my copy I might be a little biased concerning me giving a full 5 stars (hey – it’s got to be worth the money, right? ;-) ). Nevertheless this book marks the starting point of one of the most successful careers in crime suspense writing.
Asterios Polyp - David Mazzucchelli Asterios Polyp ist ein höchst interessanter Graphic Novel, sowohl was die Zeichnungen hinsichtlich Stil und Farbgebung betrifft als auch die Wahl der Erzählperspektive und nicht zuletzt die behandelten Themen.
Beziehungen zwischen Charakteren werden durch die Farbgebung und den Stil der Bilder verdeutlicht. Die Hauptcharaktere erhielten jeweils einen eigenen Zeichenstil. Damit gelingt es David Mazzucchelli auf faszinierende Weise die Beziehungen zwischen Personen zu verdeutlichen. Je näher sich zwei Personen kommen, umso mehr vermischen sich die jeweiligen Zeichenstile. Die Farbgebung der Bilder steht dabei sowohl für verschiedene Personen als auch für verschiedene Zeiten und zusammenhängende Ereignisse.
Erzähler ist der bei ihrer Geburt verstorbene Zwilling des Titelhelden. Jener steht vor den Scherben seines Lebens und begibt sich auf eine Reise der Selbstreflexion. Auf dieser Grundlage wirft der Autor philosophische Fragen auf, bedrängt den Leser jedoch nicht mit definitiven Antworten. Unter anderem behandelt er die Wahrnehmung der Welt durch Individuen und die Beziehungen von Personen untereinander sowie den Einfluss dieser Beziehungen auf die Wirklichkeit. Wäre das Leben des Zwillings identisch verlaufen, wenn Asterios gestorben wäre? Welche Kausalitäten vermutet man hinter der eigenen, aktuellen Lebenssituation? Ist das eigene Selbstverständnis der Grund meines Scheiterns?
Das Buch bietet dem Leser eine wahre Fülle von interessanten Denkansätzen und nimmt dabei auch auf viele verschiedene historische Personen und Philosophien Bezug. Zwar ist es relativ kurz, jedoch lädt es zu längeren Überlegungen ein und wird auch bei mehrmaligem Lesen noch weitere Facetten preisgeben, die beim ersten Mal unentdeckt blieben.
Schmitz' Mama - Ralf  Schmitz Schmitz' Katze habe ich auch gelesen und war begeistert, da ich Katzen sehr gerne mag und selber mit den Katzen, die ich bisher hatte (alles Zulaufkatzen; ja es stimmt, Katzen suchen sich ihre Dosenöffner selber aus, nicht anders herum ;-)) ähnliches erleben durfte.
Bei Schmitz' Mama sieht das schon anders aus. Zwar finde ich auch hier mal eine Übereinstimmung mit der eigenen Familie, aber insgesamt erscheint mir das Buch zu konstruiert und übertrieben. Zudem ist das Verhalten von Katzen wesentlich einheitlicher als das Verhalten von Müttern, auch wenn jede Katze durchaus einen eigenen Charakter hat, aber das sorgt einfach für viele Stellen im Buch, die eben nicht auf die eigene Familie auch nur im Entferntesten zutreffen und dann schlicht langweilig sind. Ich glaube, dass diese Art von Humor wesentlich besser auf Katzen angewendet werden kann, da man ja gerade nicht weiss, was in einer Katze vorgeht und daher der Anthropomorphismus einen Großteil des Reizes von Schmitz' Katze ausmacht.
Von der Schreibweise/Ausdrucksweise her ist der Urheber gut zu erkennen (da fehlt mir jetzt der Vergleich, da Schmitz' Katze zu lange her ist), also Schmitz-Fans kommen wohl auf ihre Kosten.
Ich denke aber, man verpasst nichts, wenn man es nicht liest. Zumindest würde ich empfehlen, es mal in der Buchhandlung an mehreren Stellen anzulesen.
Fahrenheit 451 - Ray Bradbury In Fahrenheit 451 wird eine Gesellschaft beschrieben, in der Bücher sowie deren Besitz und das Lesen verboten sind. Ablenkung erfahren die Menschen durch Drogen, interaktives Fernsehen und Autorennen. Politische Geschehnisse, wie den nahenden Krieg, blenden sie fast völlig aus bzw. nehmen sie nicht ernst. Ein Feuerwehrmann, eigentlich zuständig für das Verbrennen der Bücher, da Häuser schon lange unbrennbar sind (der wesentlich treffendere Begriff fireman geht leider bei der Übersetzung verloren, ebenso wie der Begriff fire brigade, übersetzt als Feuerwehr), beginnt, sich gegen diese Ordnung zu stellen. Für mich ein absoluter Literaturhöhepunkt, vor allem, da das Bücherverbot hier nicht von oben auferlegt wurde, sondern durch den Willen der Bevölkerung entstanden ist. Die Beschreibung, wie es dazu kam, beinhaltet einige erschreckende Beispiele, die durchaus Parallelen in der aktuellen Wirklichkeit haben, nicht nur das Verbot von Literatur betreffend. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und zur Vorsicht mahnt.
Letzter Gruß - James Patterson, Dagmar Lendt, Anne Bubenzer, Liza Marklund Letzter Gruß konnte mich wirklich nicht überzeugen. Der Lesefluß wird durch zu kurze Kapitel gestört und zuweilen stolpert man über recht seltsam anmutende Formulierungen (z.B. „Geräusche vermischen sich mit der Stille“).
Die Geschichte braucht zu lange, um wenigstens ein bisschen in Fahrt zu kommen, nur um dann gegen Ende wieder lethargisch dahinzuplätschern. Zudem sind einige heftige Logikfehler sowie schwerste Ermittlungsfehler vorhanden. Wie gelingt es beispielsweise einem NYPD-Ermittler, seine Dienstwaffe!!! auf einer Privatreise nach Europa einzuführen? Warum wird die Sichtung eines Überwachungsvideos abgebrochen, sobald eine andere Person, als die erwartete erscheint, obwohl nur wenige Minuten später (wie die Schlauberger der schwedischen Polizei viel später dann doch noch entdecken) die in Haft sitzenden Verdächtigen für einen Mord gefilmt wurden?!
Die größte Enttäuschung ist jedoch, dass für diesen Mist gleich zwei Autoren ihren Namen hergeben. Ich frage mich, ob die beiden jemals den Teil gelesen haben, der vom anderen geschrieben wurde?
Schule ist was für Versager: Was wir von den Simpsons über Physik, Biologie, Roboter und das Leben lernen können - Paul Halpern Schule ist was für Versager: Was wir von den Simpsons über Physik, Biologie, Roboter und das Leben lernen können behandelt naturwissenschaftliche Themen, die in der Fernsehserie The Simpsons aufgegriffen wurden.
Der Autor war bemüht, auch sehr anspruchsvolle und zum Teil abstrakte Bereiche wie Kosmologie und Topographie dem interessierten Laien näher zu bringen. Die Gratwanderung zwischen korrekter wissenschaftlicher Darstellung und nötiger allgemeinverständlicher Vereinfachung ist zumeist gelungen, das wissenschaftliche Niveau ist dabei eher niedrig. Leider war es jedoch für den Übersetzer an manchen Stellen immer noch zu hoch, da ein paar Sätze zwar in grammatikalisch korrekte deutsche Sätze übersetzt wurden, die jedoch im jeweiligen Zusammenhang wissenschaftlich keinen Sinn ergeben. Ich kenne den Originaltext nicht, gehe aber davon aus, dass dies schlicht Übersetzungsfehler sind. Innerhalb eines Themenbereiches ist der Schreibstil flüssig, jedoch sind die Überleitungen zwischen den Themen eher unelegant formuliert. Auch einige Beispiele, die wohl dem besseren Verständnis dienen sollen und durchweg Bezug zu den Simpsons haben sind unglücklich gewählt bis albern.
Das Buch ist ein netter Zeitvertreib für Simpsonsfans, jedoch keine großartige Lektüre, aber immer noch um Welten besser, als das im Anhang genannte Die Simpsons und die Philosophie: Schlauer werden mit der berühmtesten Fernsehfamilie der Welt.
Bogenschütze - Modibo Sounkalo Keita Ein wirklich interessanter Mix aus afrikanischem Krimi und Sozialkritik. Ein Bogenschütze hat eine Reihe reicher, mächtiger und korrupter Männer zum Ziel und diese Handlung dient als Aufhänger um in die gesellschaftliche und politische Situation der von einer Dürre heimgesuchten Sahelzone einzutauchen. Bogenschütze wurde 1984 gechrieben, hat aber - in Anbetracht der aktuellen Geschehnisse in Ostafrika - nicht an Aktualität eingebüßt.
Auf der einen Seite Reichtum, Unterschlagung von Hilfslieferungen, Fressorgien, Besäufnisse und Puffbesuche, auf der anderen Seite Hunger, Hungertod, Zwangsehen, Prostitution Minderjähriger, Landflucht und die Zerstörung alter Gesellschaftsstrukturen - das Buch gibt Einblick in prägende afrikanische Probleme und beleuchtet zudem das Traditionsbewusstsein, das Selbstverständnis und die eigenständige Rechtsprechung alter Stämme.
Durch die ungewohnten Namen der Charaktere hatte ich zuweilen Mühe, der Handlung genau zu folgen aber die interessante Themenstellung und der angenehme, ungewöhnliche Schreibstil machen dieses Buch zu einem besonderen Leseerlebnis.
Carte Blanche (James Bond, #37) - Jeffery Deaver Carte Blanche is the first James Bond novel I read. I know some of the Bond movies and I think in average they are good entertainment but nothing outstanding. So as a Deaver fan, I came to reading a Bond novel without too much knowledge about the character’s details and history.

Deaver managed to deliver a fast paced and thrilling spy novel centering on some up-to-date topics such as data mining and hunger relief. As is typical for him, he did quite a lot of research and added many interesting details to a twisting storyline. The character of James Bond is rather well developed and convincing. A minor drawback of the book is that a few of the UK’s espionage and countermeasure capabilities seem a bit too farfetched, but I guess that is also a little of what James Bond is all about. Once or twice situations occur in which characters behave in a way one would not expect considering their profession and training but all together Carte Blanche is a very good and enjoyable read.
Hunkeler und die Augen des Ödipus - Hansjörg Schneider Hansjörg Schneider schickt Kommissär Hunkeler in Hunkeler und die Augen des Ödipus in die wohlverdiente Pension. Dessen letzter Fall dreht sich um den verschwundenen Theaterintendanten Vetter. Der Fall wird nicht mehr zur Dienstzeit des Kommissärs gelöst und so macht er sich als Privatmann auf, um im Theater- und im Hafenmilieu auf eigene Faust zu recherchieren.
Das Buch liest sich gut, die Sprache ist flüssig und recht einfach gehalten. Schneider kreiert interessante Charaktere, die allerdings nicht alle zu überzeugen wissen. Etwas nervig ist, dass Hunkeler permanent in irgendeine Kneipe einkehrt, egal wann, egal wo und des Öfteren von nicht nachvollziehbaren Gemütsschwankungen heimgesucht wird; vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass er gerade eine große Veränderung in seinem Leben durchmachen muss.
Schneider wählte für dieses Buch mit dem Basler Theater und dem Rheinhafen im Dreiländereck interessante Milieus und kann diese auch gut beschreiben. Dabei legt er gar nicht so viel Wert auf die Lösung des Falles, die eher in den Hintergrund tritt, als viel mehr auf die Charakterstudie der beteiligten Personen. Wer also einen spannenden Krimi erwartet sollte sich nach anderen Büchern umsehen.
Insgesamt halte ich das Buch für einen soliden Roman - jedoch keinen lesenswerten Krimi, was der Klappentext eigentlich aussagt - der vor allem reizvoll ist, wenn man die beschriebene Umgebung Basels zumindest ein wenig kennt.
Schande - J.M. Coetzee, Reinhild Böhnke Das Buch ist flüssig geschrieben, Coetzees Sprache ist klar und verzichtet auf unnötige Schnörkel.
Diese packt er lieber in die Handlung. Es wurden zu viele Themen in das Buch gepackt: Altern, Generationenkonflikt, sexuelle Frustration, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, Rache, Vergebung, Rassismus, Erbschuld, Sühne, Wahrheitskommission, „Rainbownation“, Tierschutz, Selbstfindung… was man dem Autor noch zugute halten kann ist, dass er das alles auf relativ wenigen Seiten unterbringen kann; allerdings arbeitet er keines der Themen wirklich aus.
Gerade ab etwa der Mitte des Buches fängt er dann auch noch an, ins Philosophieren abzugleiten und nervt phasenweise mit Ansammlungen von Palaversätzen über Byron ohne allzu viel sinnvollem Inhalt.
Eigentlich bietet das Buch eine interessante Darstellung der Situation in Südafrika gegen Ende des 20. Jahrhunderts, es macht traurig, in welchem Zustand (zumindest zu diesem Zeitpunkt) das Land ist. Einige Handlungen der Charaktere, vor allem Lucies, sind nicht nachvollziehbar und das Thema der Sühne einer Erbschuld wirkt dadurch zu weit hergeholt.
Insgesamt ist auch kaum eine Entwicklung der Charaktere zu erkennen; Coetzee scheint sein Land zum Zeitpunkt des Schreibens von Schande aufgegeben zu haben.

The Catcher in The Rye

The Catcher in the Rye - J.D. Salinger I read the Catcher in the Rye once in 9th grade and once as an adult. Obviously, I missed the right time to read it, as I did not really like it on either occasion. Considering the fact that basically the only thing I remembered reading at school was the question, where the ducks are in winter, the book did not have any influence on my own adolescence as so many people describe.
When reading as an adult, I thought that the storyline is repetitive and quite unrealistic. Holden himself seems to be the biggest phony of them all, being snotnosed and arrogant. A change in his attitude – so often mentioned in interpretations - does not happen in my opinion. Salinger wrapped up Holden’s character too tightly for any authentic change on the last few pages.
The book might have been awesome when published in 1951 due to its language and content and it might still be useful as a portrait of US society in the 40s but in my opinion, its former brilliance has worn off in the last 60 years.
Limit - Frank Schätzing Ich habe mir einige Zeit überlegt, wie ich Schätzings Limit bewerte. Das Buch ist sehr umfangreich bezüglich wissenschaftlichen, technischen und politischen Themen recherchiert und die einzelnen Charaktere wurden äußerst detailliert gezeichnet. Auf den etwa 1300 Seiten entspinnt Schätzing einen interessanten und mitreißenden Plot der nur selten Längen aufweist und auch im Erzähltempo angenehm variiert. Allerdings erscheint mir die dargelegte technische Entwicklung in der recht kurzen Zeit zwischen Herausgabedatum des Buches und der Handlung zuweilen unrealistisch. Zumal der Autor mitunter in einen fast schon belehrenden Tonfall abgleitet, wenn er wissenschaftliche oder technische Zusammenhänge beschreibt um dann doch sehr optimistische Annahmen zu machen. Geradezu schmerzhaft wurde für mich die Schilderung einer Situation, in der eine Astronautin im Vakuum Schutz vor einer Druckwelle sucht, hier hätten bei dem Anspruch, den der Autor anscheinend hinsichtlich wissenschaftlicher Glaubwürdigkeit an sich selber stellt, definitiv Lektoren eingreifen müssen.
Dennoch empfinde ich das Gesamtpaket als herausragend, es ist ein Buch, dessen Inhalt den erheblichen Umfang rechtfertigt und mir sehr viel Spaß bereitet hat; daher vergebe ich die volle Punktzahl.